Konzeption und Entwicklung

Die HEMODIA-Gruppe konnte seit ihrer Gründung zahlreiche Erfahrungen in der Forschung und Entwicklung sammeln. Für die Konzeption und Entwicklung medizinischer und elektrochirurgischer Produkte gründete sie 2014 schließlich eine eigene Tochtergesellschaft.

Die etwa zehn Ingenieure, aus denen sich diese Gesellschaft zusammensetzt, sind auf den medizinischen Bereich und insbesondere die Arthroskopie spezialisiert und können sich auf Kompetenzen in unterschiedlichen Bereichen stützen:

  • Elektronik (Elektroniklabor usw.)
  • Mechanik (3D-Drucker, Software für mechanische Simulation usw.)
  • Eingebettete Elektronik (Softwareentwicklung nach der Norm EN 62304: 2006).

Ergänzt wird das Forschungsteam durch die Konzeptionsabteilung  für Kunststoffe und Behandlungssets, die alle neuen Produktanfragen prüft und im Rahmen der geltenden Verordnungen die entsprechenden Entwicklungen vornimmt.